Chronik

Über 100 Jahre Wilke Fahrzeugbau
1905

Stellmachermeister Adolf Wilke gründet das Unternehmen als Stellmacherei und Sägerei in einem vom Pastorat gepachteten Schuppen in der Kirchenstraße in Trittau

1908

Adolf Wilke errichtet ein neues Wohnhaus mit Werkstatt in der Rausdorfer Straße

1908 - 1937

Betrieb als Stellmacherei und Sägerei

1937

Helmut Wilke tritt in den Betrieb ein

1937 – 1940
Umstellung auf Karosserie – und Wagenbau
1940 - 1948

Während Kriegsdienst und Gefangenschaft von Helmut Wilke führt Adolf Wilke den Betrieb weiter

1948
Helmut Wilke übernimmt wieder die Geschäftsführung
1949
Bau erster Kühlfahrzeuge für den Transport von Mili – Eis
50er Jahre
Wilkes Kerngeschäft werden Verkaufsfahrzeuge für den ambulanten Handel
1958 – 1966
Erweiterungsbauten in der Rausdorfer Straße (Anbau Werkstatt, Halle im Garten, Umbau des Wohnhauses)
1962
Harald Wilke tritt in den Betrieb ein
1971
Umzug in die Otto-Hahn-Straße im Gewerbegebiet Trittau; erste Produktions-Halle mit Büro und TÜV
1971 – 2000
Kauf von weiteren Grundstücken im Gewerbegebiet
1981
Bau der zweiten Produktions-Halle
1987
Anbau eines Bürohauses mit zwei Ebenen an die erste Halle
1987
Stefan Wilke tritt in den Betrieb ein
1991
Bau der dritten Produktions-Halle
1995
Knut Wilke tritt in den Betrieb ein
2004
Bau der neuen TÜV-Station
2005
Bau der vierten Produktions-Halle
2005
Teleskoptrennwand mit Luftführung wird Gebrauchsmuster
2005
Wilke Fahrzeugbau feiert mit Kunden und Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Freunden das 100-jährige Betriebsjubiläum
2007
Automatikverriegelung für Quertrennwände wird Patent
2008
Trennwand mit Schiebe- und Steckelementen wird Gebrauchsmuster
2009 - 2010
Fertigstellung eines automatisierten Herstellungszentrums für Sandwichpaneele
2011
Die anhebende Quertrennwand wird Patent
2013
Grundstückskauf Carl-Zeiss-Str.
2014
Baubeginn der fünften Produktionshalle